Archiv für Mai 2012

05.06. Me Succeeds /// Café KoZ

ms_web

Am 05.06. gibt es den nächsten show.off-Barfight im Café KoZ, auf dem schönen Bockenheimer Campus. Diesmal spielen Me Succeeds aus Hamburg live und davor und danach legt ptrck seine Lieblingsplatten auf. Los geht’s ab 21 Uhr und kostet gerade mal drei Euro.

ME SUCCEDS

Hamburg-based electropop-trio Me Succeeds releases their fourth album „Rongorongo“ on the selfmade label i saw music. The band will autonomously distribute the record, manifested in 180 gramms of vinyl, clad in screenprinted artwork. In addition the full album will be available as a free download on isawmusic.de.

The naming of „Rongorongo“ refers to the long lost language of the Easter Island that is deemed indecipherable. Me Succeeds tell of this oblivion, of the incomprehension and of losing the relation to oneself. But the songs featured on „Rongorongo“ remain unintrusive and leave room for interpretations.

Musically, Me Succeeds stick with the classic indie-sounds of bass, guitars and stageorgan, but arrange them with the beats and the simplicity of house- or minimal-techno structures.

26. Mai show.off & take.care Fest II

Am 26. Mai wird es aller Wahrscheinlichkeit das letzte Mal ein von show.off organisiertes Fest im Institut für vergleichende Irrelevanz geben. Daher: erzählt es euren Freundinnen und Freunden und nehmt sie direkt mit in den Kettenhofweg 130. Konzerte im sonnigen Atelier und im Saal. Aktuelle Infos und der Timetable werden hier und auf Facebook veröffentlicht.

so-DRUCK-A6-ohneschrift_web

SHOW.OFF & TAKE.CARE-Fest II


electric electric


hyperactive, repetitive, dancy instrumental guitar music based on driven, complex beats and crazy loops


extra life


minimalist art-rock compositions with the suicidal swoon of Morrissey straight out of Brooklyn


dead western


is the soundtrack to your fever dreams. dark-folk you can hide within and brave the world outside


vuk


she’s a former member of dirty projectors and creates lush, mysterious sonic tapestries and organic experimental chamber pop music


paleo


his playfull folks songs reminds you of The Robot Ate Me’s Ryland Bouchard


will stratton


dexterous fingerstyle guitar playing singer-songwriter from near the waterfront in south Brooklyn, NY

Gefördert durch den AStA der Universität Frankfurt.

15.05. Andy Dixon (Secret Mommy/Caving) + Mega Duktus (Les Trucs DJ-Tag-Team) ab 21 Uhr im KOZ

1505_koz_web

Im Rahmen des neuen Dienstag-Barabends im KoZ, auf dem Campus Bockenheim, gibt es ein Konzert mit Andy Dixon aka Secret Mommy und davor und danach Auflegerei von dem Les Trucs DJ-Tag-Team Mega Duktus. Los gehts ab 21 Uhr und kostet fast nichts.


Andy Dixon

Man darf gespannt sein, was uns Andy Dixon von seinen vielen Projekten präsentieren wird. Als Secret Mommy bewegt er sich in Genres wie Glitch, IDM und Experimental Electronic Music. Das heißt er schneidet und klebt, montiert, verfremdet und spielt Samples; Fehler und Störgeräusche wie kleine Rauscher, Klicks, Knacken und Biepen, Rascheln und Wortfetzen, gestottertes und abgewürgtes wird zum rhythmischen und klanglichem Prinzip erhoben. Dabei hat das Ganze immer noch ordentlichen Pop-Appeal, was sich besser anhört als das Wort. Als Andy Dixon hat er das Album „The Mice of Mt. Career“ aufgenommen, dass stark an die frühen Fog Alben und vom Gesang an Thom York erinnert. Ein großartiges, mürrisches Pop Album, voll hymnenhafter, klaustrophoben Hits.
Nebenbei ist er verantwortlich für die Veröffentlichungen des Labels Ache Records (am bekanntesten dürften wohl Death from Above 1979 sein) und Bildender Künstler.

Jedes Album von Andy Dixon, egal ob als Secret Mommy oder seinem Hip-Hop-Glitch-Crunk-Dupstep Projekt Caving, in dem er Fergie, Lil‘ Wayne, Britney Spears oder Ciara noch besser und tanzbarer macht, verleitet zu Beschreibungen in Superlativen. Kann und sollte man sich alles auf seinen Bandcamp Seiten anhören. Und Live am Dienstag den 15. Mai im KoZ.

Official:
Secret Mommy is Andy Dixon, head of Ache Records, Visual Artist and ex punk-rocker.
This Vancouver based project is known for using and combining samples of field recordings, pop artists like Pink and Shania Twain and spheric sounds to proper electronic pop Songs. Secret Mommy´s music is easily described as experimental electronic music, but it has this polished outfit and all those little subtleties which imitate the situations Dixon must have been faced with while he recording and producing this kind of Music. It´s a complex situation…you can almost taste “the books”, yet you can almost use the band name “Lucky Dragons” to describe the music, but it´s just simply hard to gasp the dixon momentum while sucking you into his world of sound.

Andy – Dixon – The Mice of Mt. Career
Secret Mommy – Extra Various
Caving – U.S. Caves