Archiv für September 2013

Greg Haines // Sankt Otten // Thunder in Paradise // Sucio meets show.off-Konzerte

19-9-13-showoff-final

Am 19. September gibt es die erste Kolloboration von SUCIO und show.off-Konzerte. Einen Abend der sich den verschiedenen Facetten elektronischer Musik widmet. Mit Live Performances von Greg Haines und Sankt Otten und einem DJ Set von Thunder in Paradise.

Start: 21 Uhr Djing // Konzert ab 22:00 Uhr // Danach: DJing
Eintritt: for free // 1€ DJ/Band donation on first drink

Greg Haines (Denovali Records // Berlin)
http://www.facebook.com/greghainessounds
http://denovali.com/greghaines/

Sankt Otten (Denovali Records // Osnabrück)
http://sankt-otten.bandcamp.com/
http://denovali.com/sanktotten

Thunder in Paradise (jackin // Frankfurt)
https://soundcloud.com/thunderinparadise

Greg Haines

Greg Haines könnte bei Live Performances mittlerweile ausgediente Heizkraftwerke, umfunktionierte Bunker und schummrige Fabrikhallen zum Erbeben bringen, Dub-Techno-Heads und IDM-Nerds in Begeisterung versetzten. Wer die cellobasierten Sound-Wände des gebürtigen Briten kennt, konnte sich wohl nur schwer vorstellen, wo der junge Cello und Piano Komponist dereinst landen würde. Er lässt das Streichwerk nun gänzlich ruhen und wendet sich der Schichtung von Synthezisern und Rythmusgeräten zu, schämt sich seiner Krautzitate ebensowenig wie er vor afrikanischen Rhytmen Halt macht. Stilistisch sehr intelligent immer wieder von Dub zu Techno springend, baut sich Haines Musik in Wellen auf und ab, euphorische Drumsequenzen wechseln zu langsam wegtauchenden Synth-Teppichen. Aller Komplexität zum Trotz: es geht nach vorne.
Ist er früher nur an Konzertflügel aufgetreten, hat er anlässlich seines neuen Werkes erstmalig ein Set für Clubs zusammengestellt, durch das er auf sein Piano verzichten kann.

»Dieses sehr sensible vor und zurück, ein Tasten erst, dann ein wild berauschter, hingerissener Tanz, gefolgt von Ermattung und Rückzug, ist eine wunderbar feinsinnige Spiegelung menschlicher Seelenzustände, deren stetigem Sog man sich schwer entziehen kann.«
Album des Monats Mai. De:Bug

»Kosmische Musik trifft auf Dub trifft auf Techno trifft auf Ambient: Greg Haines kehrt seinem Frühwerk den Rücken zu und brilliert.«
Musikexpress

»Haines‘ Zukunft hat gerade erst begonnen. Sie verspricht eine große zu werden.«
SPEX

»Von Ambient über Dub Techno bis House reichen die Wegmarken, die sich bei ihm oft gleich mehrfach überkreuzen. (…) Seine Stärken liegen dabei im Gespür für Aufbau, Atmosphäre und unerwartete Kombinationen von Klängen, die sich bis zu seinen gerne mal mysteriös vor sich hin rumpelnden Beats erstrecken.«
Groove

Sankt Otten (Denovali Records)

Ein Urgestein der hiesigen Postrock- und Ambient Szene. Bereits seit nahezu 15 Jahren aktiv, veröffentlichten Stefan Otten und Oliver Klemm gerade ihr bereits siebtes Studioalbum „Messias Maschine“ auf Denovali Records. Im Rahmen zahlreicher Kooperationen, unter anderem mit Jaki Liebezeit (CAN), Coley Duane Dennis (MASERATI) und Christoph Clöser (BOHREN & DER CLUB OF GORE), ergänzt sich die einzigartige Melancholie SANKT OTTENs mit Elementen aus Kraut- und Postrock ebenso wie aus Avantgarde- und Synthesizer-Klängen zu einem Meisterwerk zeitgenössischer elektronischer Musik.

THUNDER IN PARADISE (jackin/ FFM)

“Thunder in Paradise“, das sind Benjamin Milz, Emil Seidel und Lennard Poschmann aka Orson Wells. Die drei Jungs aus Frankfurt am Main werden euch diesen Abend mit allen Facetten ihrer Plattensammlung versüßen. Der Schwerpunkt liegt hierbei bei deeper, jackin‘ oldschool Tanzmusik, vor allem, aber nicht nur, House. „Jack had a groove and we have this groove, too…“ Also freut euch auf warme und treibende Beats!

19-9-13-showoff-final

Am 19. September gibt es die erste Kolloboration von SUCIO und show.off-Konzerte. Einen Abend der sich den verschiedenen Facetten elektronischer Musik widmet. Mit Live Performances von Greg Haines und Sankt Otten und einem DJ Set von Thunder in Paradise.

Start: 21 Uhr Djing // Konzert ab 22:00 Uhr // Danach: DJing
Eintritt: for free // 1€ DJ/Band donation on first drink

Greg Haines (Denovali Records // Berlin)
http://www.facebook.com/greghainessounds
http://denovali.com/greghaines/

Sankt Otten (Denovali Records // Osnabrück)
http://sankt-otten.bandcamp.com/
http://denovali.com/sanktotten

Thunder in Paradise (jackin // Frankfurt)
https://soundcloud.com/thunderinparadise

Greg Haines

Greg Haines könnte bei Live Performances mittlerweile ausgediente Heizkraftwerke, umfunktionierte Bunker und schummrige Fabrikhallen zum Erbeben bringen, Dub-Techno-Heads und IDM-Nerds in Begeisterung versetzten. Wer die cellobasierten Sound-Wände des gebürtigen Briten kennt, konnte sich wohl nur schwer vorstellen, wo der junge Cello und Piano Komponist dereinst landen würde. Er lässt das Streichwerk nun gänzlich ruhen und wendet sich der Schichtung von Synthezisern und Rythmusgeräten zu, schämt sich seiner Krautzitate ebensowenig wie er vor afrikanischen Rhytmen Halt macht. Stilistisch sehr intelligent immer wieder von Dub zu Techno springend, baut sich Haines Musik in Wellen auf und ab, euphorische Drumsequenzen wechseln zu langsam wegtauchenden Synth-Teppichen. Aller Komplexität zum Trotz: es geht nach vorne.
Ist er früher nur an Konzertflügel aufgetreten, hat er anlässlich seines neuen Werkes erstmalig ein Set für Clubs zusammengestellt, durch das er auf sein Piano verzichten kann.

»Dieses sehr sensible vor und zurück, ein Tasten erst, dann ein wild berauschter, hingerissener Tanz, gefolgt von Ermattung und Rückzug, ist eine wunderbar feinsinnige Spiegelung menschlicher Seelenzustände, deren stetigem Sog man sich schwer entziehen kann.«
Album des Monats Mai. De:Bug

»Kosmische Musik trifft auf Dub trifft auf Techno trifft auf Ambient: Greg Haines kehrt seinem Frühwerk den Rücken zu und brilliert.«
Musikexpress

»Haines‘ Zukunft hat gerade erst begonnen. Sie verspricht eine große zu werden.«
SPEX

»Von Ambient über Dub Techno bis House reichen die Wegmarken, die sich bei ihm oft gleich mehrfach überkreuzen. (…) Seine Stärken liegen dabei im Gespür für Aufbau, Atmosphäre und unerwartete Kombinationen von Klängen, die sich bis zu seinen gerne mal mysteriös vor sich hin rumpelnden Beats erstrecken.«
Groove

Sankt Otten (Denovali Records)

Ein Urgestein der hiesigen Postrock- und Ambient Szene. Bereits seit nahezu 15 Jahren aktiv, veröffentlichten Stefan Otten und Oliver Klemm gerade ihr bereits siebtes Studioalbum „Messias Maschine“ auf Denovali Records. Im Rahmen zahlreicher Kooperationen, unter anderem mit Jaki Liebezeit (CAN), Coley Duane Dennis (MASERATI) und Christoph Clöser (BOHREN & DER CLUB OF GORE), ergänzt sich die einzigartige Melancholie SANKT OTTENs mit Elementen aus Kraut- und Postrock ebenso wie aus Avantgarde- und Synthesizer-Klängen zu einem Meisterwerk zeitgenössischer elektronischer Musik.

THUNDER IN PARADISE (jackin/ FFM)

“Thunder in Paradise“, das sind Benjamin Milz, Emil Seidel und Lennard Poschmann aka Orson Wells. Die drei Jungs aus Frankfurt am Main werden euch diesen Abend mit allen Facetten ihrer Plattensammlung versüßen. Der Schwerpunkt liegt hierbei bei deeper, jackin‘ oldschool Tanzmusik, vor allem, aber nicht nur, House. „Jack had a groove and we have this groove, too…“ Also freut euch auf warme und treibende Beats!